Zuletzt bearbeitet: 13.07.2016.


KOLONISIERUNG im SONNENSYSTEM, auch des MARS.

Einer der ersten Schriftsteller, der den Mars literarisch auskundschaftete war EDGAR RICE BURROUGHS, (1875-1974), USA, mit Romanen wie DIE PRINZESSIN DES MARS 1925, und DIE GÖTTER DES MARS 1925. Einige Pixel vergleichbar wie KARL MAY, 1842-1912, und seine Indianer-Romane. Ähnlich Stilarten schrieben WALTER VOLLMER, 1903-1965, FLUG IN DIE STERNE 1929. Expeditionen zum Mond, Deimos, und Mars. Heutzutage die etwas naive Art von Sternen-Romanen.

Menschen streben allgemein in Sehnsucht nach der Ferne, vielleicht herauszufinden was hinter dem Horizont liegt.

Realistischer, moderner, schrieb RAY BRADBURY, 1920-2012, USA, DIE MARS-CHRONIKEN, in den 50er Jahren, Auflage in der DDR 1981. BRADBURY gehört schon zur nächsten Generation, die den Mars beschrieb. Hier findet man die Eroberung und Urbanisierung des Mars. Schilderung der Bewohner mit exzentrischen Lebensweisen. Ebenfalls ranghohe Storys schrieb STANLEY G. WEINBAUM, 1902-1935, USA, DIE WELTEN DES WENN, Original 1936, Auflage DDR 1988. Die Literatur beginnt bizarre seltsame Aliens zu schildern.

Der russische Autor DMITRI A. BILENKIN, 1933-1987, veröffentlichte unter dem Namen PAWEL BAGRJAK den Roman KIDNAPPED FÜR DEN MARS 1991 in dt. Sprache. Mysteriöse Kindesentführungen soll Kommissar GARD ermitteln. Jedoch die Ermittlung wird gebremst. Alle gekidnappten Kinder haben einen bestimmten Chromosomentyp. GARD entdeckt in einem Versuchslabor die BLAUHÄUTIGEN, und der tödliche Wettlauf beginnt.

KIM STANLEY ROBINSON,+1952, USA, schrieb 1997-1999, seine Mars-Trilogie. In fast 75 Jahren veränderte sich die Betrachtungsweise auf den Mars. Anfangs Marsianer, dann angesiedelte Menschen, und schließlich TERRAFORMING des Mars für die folgende große Besiedlung.

Das Thema Kolonisierung des Mars war also schon beizeiten aktuell. Jedoch betrachtet STANLEY G. WEINBAUM, 1902-1935, die "echten" Aliens, die Einheimischen (Tatsache, dass MARS kein intelligentes Leben besitzt, noch bekannt). Die SF-Literatur siedelte Kolonisatoren und ihren auf dem Mars geborenen Nachwuchs. Strenge Lebensbedingungen. Hat die Menschheit den Überlichtantrieb? Notwendig für die Kolonisierung auf dem Mars? Der Autor PHILIP K. DICK, 1928-1982, schildert in MARSIANISCHER ZEITSTURZ 1964, das Leben, die Nöte und Sorgen, die Arbeit der Menschen und Einheimischen auf dem Mars. Auch er benutzt Einheimische? Der Autor ROBERT A. HEINLEIN, 1907-1988, sein SF-Roman FREMDER IN EINER FREMDEN WELT, 1961, interessant, HEINLEIN schickt einen Marsianer in friedlich Absicht zur Erde, eventuell mit Teleporation. Die Literatur bietet insgesamt breitere Möglichkeiten mit Expeditionen als der Kolonisierung. Realität heute - so fällt auf, dass folgende Nachrichten bekannt sind: Zwischen 1960 und 1996 starteten die USA und die Sowjetunion bzw. Rußland 29 unbemannte Missionen. Mehr als die Hälfte der Aktivitäten schlugen fehl. Es bleibt also noch viel zu tun, und bis zu einer wirklichen Kolonisierung des Mars vergeht noch sehr viel Zeit.

der US-Amerikaner KIM STANLEY ROBINSON schuf in den Jahren 1993 bis 1996 eine neue MARS Trilogie, deren Details nach Wahrscheinlichkeiten auch eintreffen könnten. Beste MARS Trilogie bisher. Das Motiv EXODUS wurde vor Jahrunderten genommen aufgrund Auswanderung Europäer nach Amerika. Oder auch Flucht aus Europa? Trifftige Gründe: Bevölkerungsexplosion, die rasante Wirkung von unheilbaren Krankheiten, Abenteuertum, soziale Mißstände. Die SF-Literatur greift aber längst nach Sonnensystemen, nach Galaxien. Terraforming - die Anpassung der Planeten an die menschlichen Belange. SCIENCE FICTION macht aber keine Prognosen.

Autor JACK VANCE, 1916-2013, USA, BIG PLANET, 1957 in den USA erschienen, dt. PLANET DER AUSGESTORBENEN, VANCE in den 70zigern Kultautor, hat mit diesem Buch ein Meisterwerk geschrieben.

Autorin C. J. CHERRYH, *1942, USA, Atevi-Zyklus - Ur-Einwohner der Welt, Tatsache: Wie kommen 2zwei verschiedene Rassen miteinander aus? Eine Geschichte über außerirdische Diplomatie. Begonnen mit Notlandung der Menschen. Sie sind schon 200 Jahre dort.

Weitere MARS Bücher mit Mars-Abenteuern sind: BEN BOVA, "Mars", 1992 +//+ GREG BEAR, "Heimat Mars", 1993. +//+ BEN BOVA, "Rückkehr zum Mars", 1999. +//+ GREGORY BENFORD, "Das Rennen zum Mars", 1999.