Bearbeitet: 10.06.2016.


ZEITREISEN durch die Welt.

SPEKULATION. VISIONEN. ZEITREISEN. Zeitreise als Zeitdilatation spielt dabei im Subgenre der Zeitreisegeschichten nur eine relativ bescheidene Rolle. SF-Autoren bringen die 4.Dimension, in der man beliebig reisen kann, aufs Papier. Zeitströme. Existenz von unendlich vielen Parallelwelten.

Der erste, der bekannteste Roman, von HERBERT G. WELLS. Titel THE TIME MACHINE, 1896. In der Folgezeit entstanden eine Reihe Werke, deren Kontinuität bis heute nicht abbrach. ROBERT SILVERBERG, UP THE LINE, 1969, eher konventionelle SF, aber Superstil, mit allerlei Paradoxa.

Autor HERBERT G. WELLS, DIE ZEITMASCHINE, Protagonist in verschiedenen Zeiten der Zukunft. Die ELOIs und MORLOCKs. Der bedeutendste Zeitreiseroman seiner Epoche. Weiterentwicklung der Science Fiction. Zukunft - zwei Klassen von Menschen, die völlig unterschiedlich leben, ja eigentlich überhaupt nichts mehr gemeinsam haben.

Kritiker WALDEMAR SEIDEL schreibt im Anhang des DDR-Buches 1975, Der logische Schluss des Romans bedeutet nichts anderes, als dass die Verewigung der Klassen bis in das Jahr 802701 zu einem Verlust der Menschlichkeit führt. 1959 entstand in den USA unter Regie von GEORGE PAL der Film zum Buch. WELLs brachte eine ungeheure Fülle neuer Ideen in das SF-Genre ein, bzw. schrieb grundlegende Werke für die einzelnen Sparten: Zeitreise (The Time Machine), Invasion aus dem All (The War Of The Worlds), Tiermenschen (The Island Of Dr. Moreau), Riesenwuchs von Tieren (The Food Of The Gods), Atombomben (The World Set Free), Unsichtbarkeit (The Invisible Man), Gewichtslosigkeit, Parallelwelten, kosmischen Katastrophen, usw. W. Bedeutung für das Genre ist gar nicht hoch genug einzuschätzen.

Autor OSWALD LEVETT, Mysteriosität im Roman VERIRRT IN DEN ZEITEN, 1923, Verlag Das Neue Berlin 1984. Erasmus Büttgemeister, Jahrgang 1918, baut, um seine verunglückte Geliebte wiedertreffen zu können, eine Zeitmaschine. Er findet sich aber ins Jahr 1632 verschlagen, mitten in das finstere Zeitalter des Dreißigjährigen Krieges. Er plant, sich zum Kaiser von Europa zu machen, mit seinem Wissen des 20. Jahrhunderts: Gewehre, Geschütze, Aeroplane und U-Boote sollten sie seine militärische Macht begründen. Aber seine Apparate, als Teufelswerk beargwohnt, töten seine Freunde, weil sie unachtsam hantieren, vernichten seine Träumereien vom befriedeten Mittelalter und geben ihn, wie nicht anders zu erwarten, der Gerichtsbarkeit anheim.

Autor ROBERT A. HEINLEIN, THE DOOR INTO SUMMER, 1957, dt. DIE TÜR IN DEN SOMMER, 1963 bei GOLDMANN. Ausgezeichneter Zeitreiseroman. KURZER PLOT::: Der Elektroingenieur DAN DAVIES hat die Erfindung seines Lebens gemacht: einen Haushaltsroboter, der so gut wie alle Arbeiten verrichten kann. DAN scheint das Glück gepachtet zu haben. Er ist reich, erfolgreich und hat die Verlobte, die Frau, die ihn liebt. Jedoch ausgerechnet seine Verlobte BETTY legt DAN herein. Zusammen mit DANs Partner MILES schickt Betty den nun ungeliebten Geliebten in den Kälteschlaf, nachdem sie ihn vorher aller Rechte an der Firma und der Patente beraubt haben. Als der betrogene DAN dreißig Jahre in der Zukunft erwacht, macht er eine seltsame Entdeckung. Die Bekanntschaft mit CHUCK und Prof. TWITCHELL versetzt ihn in die Lage in der Zeit zu reisen. Und plötzlich vermag er sich an BETTY und ihren Helfern zu rechen.

Autor STEPHEN BAXTER, Zirka hundert Jahre nach dem Roman DIE ZEITMASCHINE, erschienen 1995 die als Fortsetzung angepriesenen Romanepisoden ZEITSCHIFFE, dt. 2002. Der Zeitreisende von WELLS unternimmt hierin einen weiteren Vorstoß in die ferne Zukunft und entdeckt eine Ära, in der die Morlocks ein Sternenreich begründet haben. Die Eloi existieren überhaupt nicht mehr. Doch das ist nur der Anfang einer abenteuerlichen, fantastischen Fahrt durch Vergangenheit und Zukunft, die schließlich zum Beginn der Zeit führt.

Es gilt einen Verdacht zu prüfen. Hat die Zeitmaschine den Zeitstrom in Unordnung gebracht oder nicht? Nämlich neu ist, dass der Reisende, bei jedem neuen Aufbruch in eine neue Parallelwelt fällt. Seine ICHS zurücklässt. Ein älteres ICH des Reisenden hat einen regelrechten Chrononauten-Krieg ausgelöst. Seit 1914 tobt ein erbitterter Krieg gegen das kaiserliche Deutschland, der ganz Europa in ein Schlacht- und Trümmerfeld verwandelt hat. Der Reisende verweigert den Briten Hilfe eine ultimative Zeitwaffe zu entwickeln.

Der mitreisende Morlock NEBUGIPFEL verhält sich passiv. Sie fliehen in die Vergangenheit, ins Paläozän. Doch der Zeitkrieg erreicht auch das Paläozän. Als gesonderter Roman ist ZEITSCHIFFE wunderbar, doch als Fortsetzung des unbestrittenen Klassikers von WELLS zu hoch geschraubt.

Autor ISAAC ASIMOV, bekannt durch die FOUNDATION-Trilogie, hier THE END OF ETERNITY, 1955, dt. DAS ENDE DER EWIGKEIT, 1986, Für diesen Text existieren viele Rezensionen. Greifen wir alte Rezensionen. Im Roman stehen der Hauptfigur Harlan als Ewiger fast alle Jahrhunderte offen. Harlans Aufgabe ist im besonderen Fall die Veränderung der Realität, um Krisen oder Katastrophen in späteren Jahrhunderten von vorn herein zu veverhindern.

ASIMOV setzt den Mathematiker Twissel, ein führender Angehöriger des Ewigkeitsrates, betraut Harlan mit der Ausbildung eines neuen Zeitreisenden. Die Aussicht, ohne Noys leben zu müssen, bringt Harlan jedoch dazu, das Projekt Twissels zu hintertreiben. Erst als Twissel dem Harlan garantiert, dass seine Beziehung zu Noys für ihn folgenlos bleiben wird, versucht Harlan reumütig den angerichteten Schaden wieder gutzumachen.

Harlans unscheinbarer Schüler Cooper ist in Wahrheit niemand anders als der Erfinder des Zeitfelds, Vikkor Mallansohn. Er musste erst bei den Angehörigen der Ewigkeit in die Schule gehen, um die Erfindung machen zu können, die, die Existenz eben dieser Ewigkeit garantiert. Noys wurde von Menschen entsandt die jenseits des 100.000 Jahrhunderts leben und sie hat ebenfalls eine Intrigenrolle inne wie Harlan selbst, der Cooper ins 20.Jahrhundert sandte. Noys kämpft gegen die wohlmeinenden Eingriffe in die Realität. Die Beseitigung von Risiken hat der Menschheit die nötige Initiative genommen, die sie braucht, um ihr Schicksal im Wettkampf mit anderen intelligenten Spezies zu meistern.

Harlan weiß nicht, ob er der Frau, die er liebt, noch trauen kann. Die falsche Entscheidung kann das Ende der gesamten Menschheit bedeuten. Die in unzähligen Zeitreisegeschichten als einmaliges Ereignis vorkommende Manipulation der Vergangenheit zur Abwendung einer schlimmen Zukunft hat ASIMOV in seinem frühen Meisterwerk zum Prinzip einer ganzen umfangreichen Organisation erhoben.

Autor Michael MOORCOCK, er schrieb ein seltsames Buch. Die Handlung befasst sich mit der Gestalt Christie. Titel BEHOLD THE MAN, 1972, dt. "I.N.R.I. oder DIE REISE MIT DER ZEITMASCHINE, 1974. Wenn Menschen gelenkt und gesteuert werden (es sei der Fakt real), also scheinbar mysteriösen Kräften unterliegen, und diese "Klienten" reden auch über solche Dinge, wie über den Alltag, dann spricht man schlechthin von einem Vorgang des Schicksals, und das man es selbst nicht ändern kann - (meist), weil keine bessere Erklärung parat ist. KARL GLOGAUER widerfuhr ein solches Schicksal. In diesem Buch von M.MOORCOCK.

Hauptfigur KARL hat das Bemühen mit einer Zeitmaschine in die Zeit Christies zu fahren um ihn zu treffen. Ein wunderliches Vorhaben. Doch er hat Sonderlichkeiten stets begeistert aufgenommen, wurde deshalb von Schulkameraden gehänselt und ob seiner Schwäche verdroschen, war deshalb auch stets ein Einzelgänger. Seinen Erlebnissen Jahr für Jahr ermangelte es erwachsenen Beziehungen zu anderen Menschen. Er wollte jedoch herausragen aus der Gleichheit des Durchschnitts, über die Köpfe seiner Begegnungen stehen, so war der fruchtbare Boden gelegt um in das Jahr Null zu fahren und Jesus zu begegnen.

GLOGAUER war mit einer Zeitmaschine ins Zweistromland gekommen. Man hielt ihn dort nach anfänglicher Gleichgültigkeit für den angezeigten Messias, auf den Johannes der Täufer schon wartete, andererseits auch für einen Spion des Kaisers Tiberius. Johannes der Täufer nahm ihn in seine Gruppe auf. Das große Dilemma hingegen kam nicht durch die völlig anderen Dinge dieser Zeit, denen er sich anpassen musste, sondern von der Seite: Die Zeitmaschine hatte beim aufsetzen ein großes Leck bekommen. Nie würde er in seine angestammte Zeit zurückkehren können.

Und ihm bissen die eigenen Gedanken, nach Jahren der Eingewöhnung daher die Stelle Jesus einzunehmen. Sein Gefährt wurde als Gottes Wunder angesehen und in der Öffentlichkeit war er somit der Messias. Man nannte ihn fortan Immanuel. GLOGAUER kannte ja die Lebensgeschichte Johannes des Täufers, des Führers der Essener, der das Volk gegen Tiberius aufwiegelte. Johannes, so wurde durch Legenden belegt, wurde geköpft. KARL hatte Johannes davor nicht gewarnt, denn zu Hause hatte man ihm vor Augen gehalten, nie eine Veränderung der allgegenwärtigen Historie vorzunehmen.

Der Lauf der Dinge brachte herbei, dass Immanuel nun auch Jesus genannt (bekanntlich ans Kreuz genagelt) wurde. Und er hatte selbst im Verlauf seiner Gegenwart im Land die zwölf Jünger benannt und den Judas zum König geschickt, sodass er höchst verdächtigt wurde Unruhen zu stiften. Die Story besteht aus zwei Handlungsträgern: Die Lebensgeschichte vor der Zeitmaschinenfahrt und zweitens die Zeit als Jesus. Beide Sichtweiten begegnen sich immer wieder abwechselnd und stricken derartig das Geschehen zu einem Faden, MOORCOCKM ist bemüht den Charakter KARL GLOGAUERs als unfertigen, schwachen und sensiblen Menschen herauszustellen, einer innehabenden Melancholie wie bei Jesus.

MOORCOCK knüpft eine Geschichte vom Tode GLOGAUERs, der Jesus sein will aufgrund bestimmter Ereignisse. Der richtige Jesus hatte nicht existiert. Und GLOGAUER stirbt für Jesus. MOORCOCK arrangierte alle Maßnahmen GLOGAUER zum Jesus zu machen. Er hat sich bewusst geopfert. GLOGAUER wollte sein Leben als eine Gestalt des Lichtes beenden.