Zuletzt bearbeitet: 02.DEZ.2015.


SCIENCE FICTION Clubs in der ehemaligen DDR, literarisch festgehalten in den Sachbüchern [y6] und [y7] unter Button "ANALYSE durch BÜCHER", speziell das DRESDNER FANDOM, auch DRESDNER Menschen sind FANS der Phantastischen Literatur, Priorität SCIENCE FICTION, bekannt sind Aktive Jahre und Weniger Aktive Jahre, seit Jahr 1970. Während der DDR-Zeit arbeiteten 16 SF-Clubs, nachzulesen auch in der Quellenangabe [y6].

SCIENCE FICTION Clubs in der ehemaligen DDR, einige Gründungsjahre - Gründungsbeginn Allgemein seit zirka 1960. KARL-MARX-STADT ~1959 Club SATURN. MAGDEBURG UTOPIA-Club ~1967. HOYERSWERDA UTOPIA-Club ~1968. HALLE ANDROMEDA-Club ~1972. STANISLAW-LEM-Club DRESDEN ~1972. PHANTOPIA-Club ILLMENAU ~1972. ANDYMON CLUB BERLIN ~1985. FREUNDESKREIS LEIPZIG ~1985.

Das Dresdner Fandom lebte aktiv mit monatlichen Treffen der FANs, und einmal im Jahr war eine Convention, der Treff mehrer FANS, nach Vorbild westlicher Convention bis 1989. FAN-ARBEIT brachte auch eigene FANZINES hervor, einfache Arten, manchmal sehr gelungen. Parallel zur Gruppe DRESDEN entstanden Gruppen in anderen Städten der DDR. Nach der politischen Wende waren Treffs vorteilhafter für die DRESDNER FANS, FANS hatten NUN DIE GELEGENHEIT westliche Literatur und Autoren nach Belieben zu kaufen.

Conventions im Dresden anliegenden Lomnitzer Gebiet, man kann auch artikulieren, es waren eine Art Arbeitstreffen, denn das DRESDNER FANDOM hat auch Autoren solcher Literatur seit Jahren. Treffs waren/sind kreative Treffs Art und Weise des Info-Austauschs und mehr. 1995 war sogar der US-Amerikaner ROBERT SILVERBERG und Frau im FANDOM zu Gast. Das DRESDNER Fandom hatte seine Wurzeln 1972 im gegründeten STANISLAW-LEM-Club, "unser Kind" der damaligen DDR, von der DDR-Zensur wurde dieser Club aber verboten. die politische Obrigkeit der Stadt Dresden sah diese Literatur feindlich an.

DRESDNER Treffs wurden auch wöchentlich in Wohnungen gehalten. 1990 erfolgte die Neugründung eines Clubs. Der DRESDNER SF-KLUB TERRASSE DRESDEN. Die Treffs wurden demonstrativ auch zum Büchertausch genutzt, bzw. kleinere Verlage boten direkt Kauf von TBs an. Interessen splitteten sich auf für die anderen Genres, nicht nur SCIENCE FICTION. das Sammeln solcher Literatur, in der DDR-Zeit Mode, schränkte sich ein aufgrund bedeutend mehr solcher Literatur zur Verfügung.

Westliteratur, Filme, Lesungen zogen den Club in rege Tätigkeit. Die Gespräche zur Literatur hatten aber auch noch DDR-Themen mit Bezug zur Literatur. Die Treffs wurden Themenbreiter, ja zu Conventions waren gesamte Familien anwesend, eben auch mit Kindern, das Interesse zu dieser Literatur sollte gefördert werden. Der Club hatte kein Konzept, nur das Ziel Literatur, und Spaß dafür. Die Finanzen des Clubs waren gering, gute Autoren zu Conventions einzuladen waren die Seltenheit. Wir hatten/haben die phantastische Literatur, Film, und hinzu kamen auch für die DRESDNER Karten- und Computerspiele. SF-KLUB TERRASSE DRESDEN wurde unterstützt von Gesellschaft URANIA Dresden e.V. Die Krönung dieser Dresdner Arbeit waren die PENTA-CONs 1996, 1999, 2001, 2003, usw. seit 2014 wohl Unterstützung eingestellt?

Zu den PENTA-CONs waren oft eingeladen Autoren aus Raum ehemaliger DDR, aber auch westliche Autoren Raum BRD waren eingeladen. So auch Lektor des Verlages HEYNE WOLFGANG JESCHKE(1936/2015/Juni), Autoren ERIK SIMON(*), CARLOS RASCH(*1932), GÜNTER BRAUN(1928/2008) und JOHANNA BRAUN(1929/2008), MICHAEL SZAMEIT(1950/2014), KARLHEINZ(*1950) und ANGELA(*1941)STEINMÜLLER, ROLF KROHN(*1949). Etwas zurückgeblättert, der PENTA-CON 1999 machte parallel zur Leipziger Arbeit bekannt mit der Fortsetzung des SF-Almanachs LICHTJAHR7, aus Tradition zu DDR-Zeiten LICHTJAHR1 bis LICHTJAHR6, noch ein LICHTJAHR7 zu editieren, Geschichten, Essays, Grafiken. Und LICHTJAHR7 wurde mit dem KURD-LASSWITZ-PREIS 1999 geehrt. 1999 ging LICHTJAHR mit Nummer 7sieben aus.

PENTA-CONs waren für den Raum Sachsen, bzw. später für ganz Deutschland aktiv. Ein besonderer Höhepunkt war der PENTA-CON 2001, durchgeführt als Jahrescon des SFCD. Und Vergabe des DSFP 2001 und LASSWITZ Preis 2001, sowie die Ehrung des Heyne-SF-Lektor WOLFGANG JESCHKE für sein Lebenswerk. PENTA-CON 2003 war geschehen mit Vergabe des KURD-LASSWITZ-PREISES. CONs 2001, 2003 in LOMNITZ. Vorträge, Quiz, News.