"BLOG - Mathematiker schreibt über Literatur-Genre SCIENCE FICTION an Hand von Büchern."

.... ........

{[(19.42)]}. Die vielleicht 23te Oder 32te TRAUM-Erzählung -- ABER DIE EIGENE -- Balance-Traum Im Nachhinein auf die ELTERN -- DIE VERGANGENE NACHT.


Die Fächer der Träume geisterten etwa um 4.11Uhr. Tag.10.Oktober 2021. Die Balance in der Nacht. Oder das entwickelte Erbgut im Verlauf der Jahre für das Hinterher-Kennenlernen der Eltern, und das Vorwärts-Kennenlernen der Literaturen.

Das Erinnern. Nächtliche Träume balancierten ihre Figuren und Handlungen durch die Rechenkammer meines Hirns, in der ich sie letztendlich erblickte. Die Chemie meines Kopfes zerrt sie auf die Bildfläche eines biologischen Monitors und ich sehe endgültig. Milde und schlechte Phasen meiner Träume. Auch Negativität. Schatten. Positivität. Figuren. Wesen. In quirliger Bewegung. Meist schwieriges Szenario. Ich mühe mich die Wahrheit zu filtern. War ich wirklich in diesem Habitat? In einem dieser chaotischen Paradiese?

Ich sehe trotzig in Bewusstlosigkeit, im tiefsten Schlaf. Zum Vorteil. Vor mir kein horrorartiges Schlachtfest, doch Bücher berühmter Autoren. Kompetenz und Funktion wählen. Minuten liebliche Orgien des Sex. Einblendungen dominierender Protagonisten. Spice-Astronauten. Und Feen der Fantasy. Auch Nachbarn im Haus. Alfredo. Barnhard. Semirella und andere. Ich spüre die Güte eines Full-Time-Jobs. Mehr als nur Hobby. Ein hirnliches Bungeejumping. Bruno nennt das wohl Tiefseetauchen. Futuristische Korallennester. Oder auch böse Kraken des LOVECRAFT. Die Welt hat Alles Inklusive. Sie ist vollkommen im Unwirklichen. Im Wirklichen - da streitet man. Da hilft kein Eisschranksitzen um was loszuwerden. Irdische Höllenqualen. Manche Filme schäumen darin über. Allein Alfredo, er führte mich in seine Welt. Als Bibliothekar. Als Zauberer. Als Programmierer seiner Welt. Begeistert, doch auch gesättigt. Er in Funktion des ROBERT ZELAZNY. Das Buch, das ich vorige Woche las. Er bringt mich auf den Berg "Graue Schwester", wo schon viele abstürztenů

Nebulöse und bunte Abbildungen des zuvor Erlebtem Gemischt, die Fassung des Unmöglichen als Hintereinander-Erlebnisse, zwischendrin die Frauen im Habitat, und die Krieger. Man sagt, die Reihenfolge zelebriert der Programmierer. Also Alfredo, aber dieser lebt im Altersheim. Oder? Widerspieglungen. Sequenzen des Fernsehens Film OBLIVION? Die Einöde des TITANs? Wer ist wirklich der Programmierer? Auch Vater ERICHIO? Populismus der Träume? Kurze Texte aus Büchern und Journalen, Begegnungen, persönliche Phantasie - all dies hinein in mein Hirn - diese Abbildungen scheine ich dennoch im Wirrwarr zu akzeptieren. Manche Erlebnis-Kategorie gelangt ungefiltert in meinen Kopf. Doch ich bremse auch Bilder weg. Ich will aufhellen. Ich erkenne, auch ich kann programmieren die Bilder. Gut besser als Schlechte. Es gelingt Schlechtes einfach abzuweisen. Ich erreiche Stabilität des eigenen ICHs. Oder ist es Tun monotoner innerer automatischer Biotechnologie?

Doch was darunter ist schlecht? Was davon? Die persönliche Einstellung zur Moral bestimmt mich. Das ist gesund. Das bekommt meiner Psyche. Ich erkenne Redeweisen der Eltern. Vorsicht und Warnungen. Abhängig vom Alter, von Bildung, von Interessen? Womöglich auch vielen anderen Kategorien? Oder hat ein JEDER einen Plan in speziellen Genen verankert, der auch alles was das persönliche SEIN betrifft, für das kurze oder lange Leben kristallisiert? Für ein "persönliches Maß" im Leben? Eigenschaften: Gut, böse, klug, mittelmäßig, stark, schwach, geil, schräg...

Diesen, meinen Jump-Plan beeinflussten die Eltern wohl kaum in Dominanz. Der Traum gibt mir Recht. Ich bin stabil durch aufwendiges Lernen. Und doch programmierten die Eltern, die Basis, dabei auch First mit dem Geschlechtsakt, dafür danke ich, für mein Existieren - summarisch eher UNBEWUSST, sie waren einst verliebt getrieben durch glückliche Gefühle... UND WIRů