Sa/27/01/2018/BRD=12.42.UHR.



Statistiken

©2018 by MaNfred SteiNert.


GEN-MANIPULATIONEN In der Literatur Genre SCIENCE FICTION bis in die 1990er Jahre.

WIE HEIßT DAS PROBLEM? -- MUTANTEN - MUTATIONEN - KLONING - Entwicklungs-Start in der SF-Literatur extrem vor zirka 30 Jahren durch die Möglichkeiten der Wissenschaften Real oder Extrapoliert in die Zukunft. Experimente an -- Pflanzen, Tiere, Menschen. Kloning. Operative oder medikamentöse Veränderung innewohnender Gene, dabei Angestrebte POSITIVA - Milderung oder Ausmerzung schwerer Krankheiten, bzw. Anpassung an fremde Lebens-Eigenschaften in anderen Welten.

Namen mancher AUTOREN und ihre literarischen Werke, welche dies THEMA literarisch behandeln -- einige Ausgewählte SF-Bücher.

SF-Autor JOHN BROSNAN (1947-2005), Trilogie, DIE MACHT DER HIMMELSHERREN, dt. 1993, in detaillierter romanartiger, jedoch in erschreckender Weise, Darstellung von grenzenlos falschen operierten Gene-Manipulation, als auch von Anpassungen für den "guten Zweck", an Pflanzen, Tieren, und Menschen, unter "Tarnkappe" der MACHT, auch mit "Deckmantel" der Forschungen.

Roman-Handlung -- Böse Veränderte Welt. Konfus in Ethik und Moral -- der Gekürzte Klappentext: Willen der Weltgesellschaft. Die VerZüchtete Welt - ÜBERLEBENDE (Ohne Krieg) fristen auf der von mutierten Pilzkulturen überwucherten ERDE ein Dasein in Krankheit, Elend, Versklavung, durch gnadenlose Operanden der "Himmelsschiffe", die der biologischen Keule hoch oben in der Atmosphäre entkommen zu sein scheinen, und die aufgrund ihrer Macht, die Menschen auf der Erde ausbeuten, deren Waffen haben die Menschen am Boden nichts entgegen zu setzen, die "Boden-Menschen" bekommen nach Gesetz der "Himmelsschiffer" Nahrung, Medizin, Informationen - Autor BROSNAN lässt Hilfe den "Boden-Menschen" zukommen von der Antarktis...

US-Amerikaner SF-Autor CLIFFORD D. SIMAK (1904-1988), früher Autor, 1968 formulierte SIMAK in der SF-Geschichte DER MANN AUS DER RETORTE einen Mann der Jahrhundertelang im Weltraum und Kälteschlaf "trudelte", durch Zufall entdeckt wurde, und praktisch aus seinem Schicksal erlöst wurde, er ist Angepasst an extreme Athmosphären, behandelt als Experimentator, zum MUTANT "umfunktioniert" wurde, und man fand HERAUS, dieser Mann Namens BLAKE ist kein normaler MENSCH mehr, die Finder-Menschen fürchten BLAKE, BLAKE ist Vielfach, zum Entsetzen auch WERWOLF, ausgebildet auch als SUCHER, er ist in der Lage seine Lebensweise grundsätzlich zu ändern, von natureller Beschaffenheit ist er ein Android, es ist ihm auch möglich das Wesen eines WERWOLFs anzunehmen...

Im SF-Roman MENSCH+ (Mensch Plus) werden Menschen im Jahr 2250 gen-technisch Verändert, bestimmte Körperfunktionen reduziert, andere Eigenschaften hinzu gegeben, sie waren dann nicht mehr MENSCH, der MENSCH wurde ein Geschlechtsloser, aber wie der Autor FREDERIK POHL (1919-2013) es will, für einen "guten Zweck", für die Mensch-Anpassung das Leben auf dem Planeten MARS leben zu können...

PAUL J. MCAULEY (*1955) demonstriert die Menschlichkeit mittels simpler approximativer Gene-Funktionen Manipulation im SF-Roman FEENLAND, 2001 in dt. Sprache herausgegeben, eine Anpassung menschlicher Gefühle an Lebens-Prozesse im späten London des 21.Jahrhundert, weil die Klimakatastrophe und Krankheit Malaria das normale Leben Eliminiert haben, auch die sozialen Netze sind Vergessen, Bettler sterben auf den Straßen, zumeist an der Krankheit Creutzfeld-Jacob, die Herstellung psychoaktiver Viren zur scheinbaren Lebensverbesserung ist im Vormarsch, allgemeiner Drogenhandel wächst, Gentechnik wird illegal benutzt um im Leben noch bestehen zu können, die Herstellung von PUPPEN (als Art Androiden) soll Besserung geben, indem man diese für Dienste einsetzt zu denen der Mensch nicht mehr fähig ist, Menschenähnliche Geschöpfe, Verwendet für das private und firmenartige Leben... eine Art NOTRUF-LEBEN, vermeintliche Umkehrung des schlechten Lebens, der wohl nur temporäre Ausstieg aus der Katastrophe...

Der frühe Roman HOMUNKULI, geschrieben 1978 als DDR-SF-AUTOR PETER LORENZ(1944-2009), seine Idee: Das Labor im "Kalten Westen", die Krieger-Fabrik, moderne und stets gehorsame Soldaten "Züchten", so vorgegeben im Buch-Plot der "kalte Krieg" auch in der Literatur, der Roman zeigt Wege des Ungebremsten geheimen Forschens, Wahn und Möglichkeiten des menschlichen Ehrgeiz, er postuliert die Verantwortung des Menschen, hier der Gipfel als Warnung, kurzer PLOT: SOLVEG WANDERFELD, Biochemikerin, ihre persönliche Entwicklung, ihr Job, ihr Führungswille, sie wird die Geliebte von Prof. JAZDANI, BOSS und Größe der Züchtung menschlichen Lebens. Sie erreicht den Doktortitel dadurch einfach und schnell, wird Teamchef für ein Kollektiv in der Genetik, anfangs Experimente mit tierischem Gewebe. Plötzlich der Unfall, Entstehung einer Seuche, der BOSS selbst tödlich bedroht, durch fremde Viren, JAZDANI fordert daraufhin Experimente an Humangewebe, SOLVEG führt das durch, die sofortige Züchtung einer menschlichen Leber, um eben JAZDANI zu retten, die Seuche verbreitet sich, Einer wird gerettet, 1000 andere sterben...

SF-Roman des Autors DAVID J. SKAL, 1995 Roman PERFEKTE GESCHÖPFE, SKAL benutzt wenig SF-Staffage, aber mit Einfühlsamkeit auf sein Thema. Hier verläuft die negative Entwicklung aus der Sache Missbrauch der Gentechnik, Untergang der allgemeinen Gesundheit der menschlichen Spezies. Keine erbgesunden Kinder werden geboren. Ausweg -- die Zwangssterilisation und künstliche Aufzucht einer fehlerfreien geklonten neuen Generation. Zwei unterschiedliche Klassen von Erdbewohnern leben fortan. Zahllose kranke, dahinsiechende Erwachsene, neurotisch belastet, mit unerfüllten Kinderwünschen, die günstigere Klasse der anderen Seite, die junge und gesunde Generation, mit erfolgreicher Bewerbung für die Internate und Ausbildung mit Elitebewusstsein, Vollkommenheit, Überlegeneheit. Die Geförderten. Der Konflikt ist Vor-programmiert, mit guter Aussicht für die Geklonten Menschen, aber ihre Vollkommenheit erweist der Autor als Illusion...

Die hierin zeitliche Ausnahme (betreffs Überschrift bis 1990er Jahre), habe ich noch gefunden, ALAN DEAN FOSTER (*1946), in seinen beiden Romanen, SIGNAL, 2013, und GENOM, 2012, ETWA analog FREDERIK POHL beschreibt FOSTER Anpassungen an zukünftige Lebensprozesse, Genius, Stabilität, Leistungen, um Menschen "künstliche" Stabilität ZU GEBEN, für veränderte Lebensverhältnisse, um Menschen als Sieger und Helden hervorzuheben... A. E. van VOGT "Züchtete" Menschen mit Super-Gesundheit und Kräften in seinen Romanen, mit 2fachen Herzen und Ähnlichkeiten. VOGT erreichte das in seinen Texten aber nicht mit der Methode der Gene-Veränderungen...

ROBERT SILVERBERG. ZEIT DER MUTANTEN. 1.Auflage 1994. Neu 2017. Der Autor SILVERBERG beschrieb eine andere Betractungsweise, Mutanten werden als Unnormale gesehen, die Normalen fürchten sich vor ihnen, Mutanten werden gemieden, die Mutanten bewohnen abgeschottete Clans, mit ihren Fähigkeiten schirmen sie ihre Familien gegen die Intoleranz der Normalen ab, und haben Schutz dadurch. Der Höhepunkt der Geschichte, eine Neue Generation Mutanten tritt sozusagen aus ihrem Schatten aus, die Anführerinnen fordern öffentlich die Gleichberechtigung, jedoch sie wird ermordet. Mutanten suchen nun den Mörder. Diese Situationverändert ihr Leben kollosal, der Autor zeigt auf Neue Lebens-Wege...

KINDER DER RETORTE vom Autor SILVERBERG, 1975 1.Auflage. Nachauflagen 1992 und 1994. SILVERBERG greift eine Parabel über bitterböse Dummheit und Gier im Allgemeinen und die Gier nach billigen Arbeitskräften im Besonderen. Die Welt -- es gibt keine Übervölkerung,aber die Wirtschaft braucht billige Arbeitskräfte, "gezüchtet" in der sprichwörtlichen Retorte, die Neuen sind Androiden, und sie haben nicht die menschlichen Rechte, SILVERBERG beschreibt nun die Konflikte zwischen denKindern der Retorte und ihren "Schöpfern"...